• €Foto © David Ausserhofer

    DemokratieErleben

    DemokratieErleben setzt sich dafür ein, junge Menschen zur Mitgestaltung ihrer Lebenswelt zu ermutigen, ihnen vielfältige Möglichkeiten für Teilhabe zu bieten und Verantwortung für sie betreffende Entscheidungen zu übertragen. Dazu setzt das Bündnis auf den Dialog zwischen Politik und Praxis und die Verbreitung guter Beispiele.

  • Dr. Heike Kahl

    Dr. Heike Kahl | Foto: Sappho Beck

    Dr. Heike Kahl, DKJS:

    „Ich halte die Auseinandersetzung mit dem Thema Demokratie für existentiell. Deshalb habe ich die Gelegenheit gern wahrgenommen, diese Initiative mit zu begründen. Eine Diskussion über demokratische Werte und Alltagskultur ist unverzichtbar. Das ist nicht nur etwas für den Sonn-, sondern für jeden Tag und für jeden.“

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

DemokratieErlebenGemeinsam für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

DemokratieErleben

DemokratieErleben setzt sich dafür ein, junge Menschen zur Mitgestaltung ihrer Lebenswelt zu ermutigen, ihnen vielfältige Möglichkeiten für Teilhabe zu bieten und Verantwortung für sie betreffende Entscheidungen zu übertragen. Demokratisch zu handeln lernt nur, wer sich schon früh einmischen und Demokratie erleben kann.

Um demokratische Lern- und Erlebnisorte in unseren Städten und Gemeinden zu stärken oder neu zu initiieren, setzt das Bündnis auf den Dialog zwischen Politik und Praxis, die Verbreitung guter Beispiele und die gemeinsame Verantwortung von Staat und Zivilgesellschaft zum Aufbau einer nachhaltigen Beteiligungskultur.

Die Ziele der Initiative in der Übersicht:

  • Kinder und Jugendliche zur verantwortungsvollen Mitgestaltung ihrer Lebenswelt befähigen
  • Demokratieerziehung und Kinder- und Jugendbeteiligung als Aufgabe der Zivilgesellschaft stärken
  • Gute demokratiepädagogische Praxis festigen und in die Fläche bringen
  • Mehr Sichtbarkeit und politische Wirksamkeit durch Vernetzung, Austausch und Abstimmung zwischen Zivilgesellschaft und Staat
DemokratieErleben wird getragen von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Im März 2014 hat die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V. die Koordination des Bündnisses DemokratieErleben übernommen und den DemokratieErleben-Preis für demokratische Schulentwicklung ausgeschrieben.

Mit Beginn 2017 wird das Bündnis DemokratieErleben, mit freundlicher Unterstützung und Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung, neu belebt und weiterentwickelt. In den nächsten Wochen finden Sie an dieser Stelle alle aktuellen Informationen und Termine zum neuen Bündnisprogramm!


Die Initiative DemokratieErleben konzentriert sich auf vier Aktivitäten:

Das Bündnis DemokratieErleben

DemokratieErleben wird getragen von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen und unterstützt von der Kultusministerkonferenz.

Initiiert wurde das Bündnis 2010 vom Förderprogramm „Demokratisch Handeln“, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Körber-Stiftung.
Koordinatorin ist seit März 2014 die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik.

2. Programmphase (seit März 2014):

  • Koordinatorin:

    Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik

  • Programmpartner:

    Demokratisch Handeln

  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

  • Deutsche Vereinigung für politische Bildung

  • Freudenberg Stiftung

  • Robert Bosch Stiftung

  • SV-Bildungswerk

  • Unterstützerin:

    Kultusministerkonferenz

1. Programmphase (2010–2014):

  • Initiatoren:

    Demokratisch Handeln

  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

  • Körber-Stiftung
  • Programmpartner:

    Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik

  • Deutsche Vereinigung für politische Bildung

  • Freudenberg Stiftung
  • Robert Bosch Stiftung
  • SV-Bildungswerk
  • Schirmherr:

    Der Bundespräsident

  • Unterstützerin:

    Kultusministerkonferenz

Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck
Schirmherr der Initiative DemokratieErleben

Unsere Demokratie braucht junge Menschen, die ihre Initiative und ihren Willen dafür einsetzen, um unser Zusammenleben verantwortungsvoll mitzugestalten. Dafür müssen wir ihnen Räume und Gelegenheiten bieten, denn Demokratie lernt nur, wer Demokratie selbst erlebt. Junge Leute sollen spüren, dass ihre Ideen und Taten zählen, dass sie gehört werden und dass wir sie als Expertinnen und Experten in eigener Sache ernst nehmen. Ob in der Schule, im Sportverein oder in der Kirche, ob in Jugendinitiativen, in Parteien oder im Parlament: Es gibt viele Möglichkeiten für Beteiligung und Verantwortung, die lohnen gestärkt zu werden.

Die Initiative DemokratieErleben macht sich für ein gemeinsames Handeln von Zivilgesellschaft und Staat stark, um Engagement und Teilhabe junger Menschen zu fördern und Hemmnisse abzubauen. Ich wünsche mir, dass überall dort, wo Erwachsene auf die Gestaltung der Lebenswirklichkeit junger Menschen Einfluss haben, sie diese in ihre Entscheidungen einbeziehen und ihnen Möglichkeiten zur Mitwirkung einräumen.