• EUSTORY Jugendakademie | Foto © David Ausserhofer

    ErlebnisOrte der Demokratie

    Junge Menschen aus ganz Deutschland waren eingeladen, persönlichen ErlebnisOrte der Demokratie in Bildern festzuhalten und zu kommentieren. Die Fotos zeigen, wo und wie Kinder und Jugendliche Demokratie positiv erleben – und wo sie sich mehr Beteiligung wünschen. Entdecken Sie, wie junge Menschen Demokratie im Alltag erleben!

  • Foto © Jann Wilken

    Wie wird Demokratie erlebt?

    Über 200 ErlebnisOrte der Demokratie bieten einen unvergleichlichen Einblick und zeigen, wie Kinder und Jugendliche – ganz persönlich – Demokratie im Alltag erleben: in der Schule, in der Familie und in der Clique, an großen, politischen Entscheidungen und an kleinen Momenten des Alltags.

  1. 1
  2. 2

Öffnungszeiten im Jugendzentrum

Roxanna (16 Jahre) aus Bleckede

Öffnungszeiten im Jugendzentrum
13 – 16 Jahre
Interessen vertreten
Politik und Initiativen

Worüber sollte entschieden werden? / Was war das Problem?

Es wurde immer mehr von den Jugendlichen in Bleckede/Elbe gewünscht das JuZ am Samstag zu öffnen darauf hin wurde gemeinsam mit den hauptamtlichen Fachkräften diskutiert und überlegt wie das gelingen kann. Es gab kein Personal und keine Ressourcen. Wir haben uns aktiv mit eingebracht und ehrenamtlich Engagiert.

Wer war an der Entscheidung beteiligt?

Insgesamt haben an dieser Entscheidung mehr als 10 Jugendliche von „Jugend für Jugend“ mit gemacht sowie der Jugendpfleger Maik Peyko und die beiden hauptamtlichen Betreuer aus dem JuZ Bleckede Carsten Schreiber und Verena Gnibba.

Wie bist du / seid ihr zu der Entscheidung gekommen?

Alle aus dem Rat „Jugend für Jugend“ haben sich bei den anderen Jugendlichen im Ort sowie bei den Besuchern im JuZ umgehört und individuell nachgefragt ob überhaupt ein Bedarf vorhanden ist und ob sie das JuZ am Samstag besuchen würden sowie die Idee unterstützen.

Wie ging es nach der Entscheidung weiter?

Nachdem Beschluss wurden aus dem Rat „Jugend für Jugend“ 3 verantwortliche Jugendliche gewählt, die für die Rahmenbedingungen und Umsetzung zuständig sind. Dabei ging es um den Schlüssel, Hausregeln und die einfache Frage: „Wer kann an welchem Samstag?“. Immer drei Jugendliche haben dann regelmäßig die Betreuung am Samstag übernommen.