• EUSTORY Jugendakademie | Foto © David Ausserhofer

    ErlebnisOrte der Demokratie

    Junge Menschen aus ganz Deutschland waren eingeladen, persönlichen ErlebnisOrte der Demokratie in Bildern festzuhalten und zu kommentieren. Die Fotos zeigen, wo und wie Kinder und Jugendliche Demokratie positiv erleben – und wo sie sich mehr Beteiligung wünschen. Entdecken Sie, wie junge Menschen Demokratie im Alltag erleben!

  • Foto © Jann Wilken

    Wie wird Demokratie erlebt?

    Über 200 ErlebnisOrte der Demokratie bieten einen unvergleichlichen Einblick und zeigen, wie Kinder und Jugendliche – ganz persönlich – Demokratie im Alltag erleben: in der Schule, in der Familie und in der Clique, an großen, politischen Entscheidungen und an kleinen Momenten des Alltags.

  1. 1
  2. 2

Ideen für den Skaterhof

Florian (12 Jahre) aus Halle

Ideen für den Skaterhof
Für die Präsentation beim DemokratieFest ausgewählt
6 – 12 Jahre
Umgebung gestalten
Schule
Dieser ErlebnisOrt wurde im Sommer 2012 beim DemokratieFest des Bundespräsidenten präsentiert.

Florian (12) gestaltet die Skaterbahn in seiner Schule mit

Jugendliche verbringen, gerade an Ganztagsschulen, einen beträchtlichen Teil ihrer Lebenszeit in der Schule. Dort besuchen die Schülerinnen und Schüler nicht nur den Unterricht, sondern haben auch Freizeit. Der 12-jährige Florian aus Halle nutzt diese gerne für sein Hobby – das Skaten. Deshalb wünschten er und viele Mitschüler sich eine Skaterbahn für den Schulhof.

Die Schulverwaltung war offen und bezog von Planungsbeginn an die Meinungen der Schülerinnen und Schüler mit ein. Sie startete eine Umfrage in allen Klassen, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, die Neugestaltung des Schulhofes zu beeinflussen. Es gab viel Raum für Diskussionen und intensive Auseinandersetzungen mit den verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Beteiligten. Auch die Lehrerinnen und Lehrer brachten ihre Überlegungen mit ein – schließlich sind sie für die Beaufsichtigung der Pausenzeiten und das Wohlbefinden der Jugendlichen verantwortlich. Letztlich kamen sie gemeinsam zu einem positiven Ergebnis. „Dann wurde der Startschuss für den Bau der Skaterrampen gegeben,“ erzählt Florian stolz. „Unsere Ideen wurden bei der Planung für den Hof gehört und teilweise berücksichtigt.“ Die Schülerinnen und Schüler haben in der Schule etwas ganz besonderes gelernt: Dass Entscheidungsprozesse eine langwierige Angelegenheit sein können und dass es sich trotzdem lohnt, sich daran zu beteiligen.

Seit Oktober gibt es nun auf dem Pausenhof Skaterrampen, welche von Schülern der 8. Klassen mit aufgebaut wurden und schon rege genutzt werden. „Doch die Umgestaltung ist noch nicht zu Ende. Mit neuen Ideen geht es ab dem Frühjahr weiter“, freut sich Florian schon jetzt.


Worüber sollte entschieden werden? / Was war das Problem?

Soll es eine Skaterbahn an der Schule geben?

Wer war an der Entscheidung beteiligt?

Wir auf dem Bild, alle anderen Schüler und die Mitarbeiter der Schule.

Wie bist du / seid ihr zu der Entscheidung gekommen?

Die Schüler sollten ihre Meinungen zur Planung eines Skaterhofes in der Schule vortragen. Dann haben die Lehrer für sich überlegt. In den Klassen konnte jeder seine Ideen aufschreiben. Die Ideen wurden bei der Planung für den Hof gehört und teilweise berücksichtigt. Dann wurde der Startschuss für den Bau der Skaterrampen gegeben.

Wie ging es nach der Entscheidung weiter?

Seit Oktober gibt es schon Skaterrampen, welche von Schülern der 8. Klassen gebaut wurden. Darauf kann man fahren. Doch die Umgestaltung ist noch nicht zu Ende. Mit neuen Ideen geht es ab dem Frühjahr weiter.